Archiv der Kategorie: Buch (A-C)

book: fiction (a-c)

Chesbro, George C. (1985) 
"Projekt Walhalla" ("The Beasts of Valhalla")

Entweder unterschätze ich Tolkiens "Herr der Ringe", oder aber es ist tatsächlich so, dass die auf ihm basierenden Romane (z.B. die Covenant-Trilogie von Stephen R. Donaldson) grundsätzlich besser geschrieben sind. Wie dem auch sei: Chesbro hat den LOTR zu einem zeitgenössischen Ringmythos umgeschmiedet. Deshalb funktioniert "Projekt Walhalla" zum einen auf der Ebene einer Akte-X-würdigen Ermittlung, und zum anderen als Fantasyliteratur-Remix; wer Tolkiens Werk kennt, kann hier in Anspielungen baden.

Brunetti, Ivan (Hrsg., 2008): 
"An Anthology of Graphic Fiction, Cartoons and True Stories, Vol. 2"

Wer meint, sich für us-amerikanische Underground-Comix zu interessieren, sollte zu durchwachsenen Comix-Anthologien wie dieser greifen. Genau das habe ich getan und wurde nicht enttäuscht: an die meisten Stories kann ich mich, wie erwartet, schon jetzt nicht mehr erinnern, und das Beste an den meisten Beiträgen ist die zeichnerische Umsetzung. Wobei die Fahrt oft durchs Uncanny Valley ging und ich mich auf einige der Comics allein schon der Seitenlayouts wegen nicht einlassen wollte.

Brisco, Pat A. (1970) 
"Der Wolfsmensch" 
"The Other People"

»Die Vampire sind unter uns…

Sie leben wie brave Bürger unter uns. Aber in gewissen hellen Mondnächten geschieht mit ihnen etwas Unheimliches. Sie verwandeln sich in schreckliche Vampire, Werwölfe, Hexen und Hyänen, auf einsamen Waldlichtungen geheimnisvolle Beschwörungsformeln murmelnd. Dann ist nichts Lebendes vor ihnen sicher, denn sie dürsten nach dem warmen Blut ihrer Opfer.

Detektiv Carl Denner ist diesen Doppelwesen auf der Spur. Im unterirdischen Labyrinth des Ghuls erwartet ihn ein Inferno, dem noch keiner entkam. Die Ungeheuer beherrschen alle magischen Kräfte, aber er bekämpft sie mit den gleichen Mitteln, denn er ist einer von ihnen – ein Wolfsmensch.«

Soweit der Klappentext der 1971 im Heyne-Verlag erschienenen deutschen Fassung. Doch die die tatsächliche Handlung weicht massiv von dieser reißerischen Pseudo-Zusammenfassung ab.

Die Geschöpfe der Nacht, die Brisco beschreibt, sind »das andere Volk«; evolutionsbedingte Abwandlungen der Tiergattung Mensch, die sich, so gut es eben geht, zivilisiert haben. Der Wolfsmensch Carl Denner jagt nicht sie, sondern ermittelt im Auftrag einer Klientin.

Ebensowenig ist Pat A. Briscos Erzählung ein blutrünstiges Trashfeuerwerk. "The Other People" ist ein auf übernatürlichen Handlungselementen basierender Thriller, der zwischen den Klischees durchaus große Momente bietet.

Aymé, Marcel (1943) 
"Der Mann, der durch die Wand gehen konnte" 
("Le Passe-muraille et autres nouvelles")

Herr Aymé (1902-1967) bog die Realität, wie sie ihm gefiel und schrieb, ausgehend von teilweise unglaublich abstrusen Grundideen – ein Mann kann Wände durchdringen, eine Frau sich vervielfältigen, ein politische Erlasse die Raumzeit ausfransen und so weiter – eine kleine Menge beeindruckende Novellen.

Inhalt:

  • Der Mann, der durch die Wand gehen konnte (Le Passe-muraille)
  • Die Sabinen (Les Sabines)
  • Die Lebenskarte (La Carte)
  • Das Dekret (Le Décret)
  • Das Sprichwort (Le Proverbe)
  • Poldevische Legende (Légende poldève)
  • Steuereinnehmer zieht Ehefrau ein (Le Percepteur d’épouses)
  • Die Siebenmeilenstiefel (Les Bottes de sept lieues)
  • Der Gerichtsvollzieher (L’Huissier)
  • Beim Schlangestehen (En attendant)