Spuktober 2017

… fand größtenteils auf Twitter statt. Damals, als es noch 140-Zeichen-Beschränkung gab. Hier der Vollständigkeit halber verbloggt:

#Spuktober beginnt leicht verspätet. Ich lese GHOST STORY von Peter Straub und THE CIRCUS OF DR. LAO von Charles G. Finney. // Zudem sah ich C.H.U.D., einen leider nur soliden Ökohorrorfilm, und begann EVILSPEAK zu schauen. Letzterer hat Clint Howard und Satanismus.

#spuktober: EVILSPEAK ist ein striktes Satanismushorrordrama und neuerzählt CARRIE; schielt auf den Erfolg okkulter Kassenschlager. // HORRORS OF THE BLACK MUSEUM hatte ich bereits gesehen, was mir nach der ersten Szene wieder einkam. Geht so. Nette Ideen.// THE CIRCUS OF DR. LAO ist wider Erwarten stilistisch seltsam. Kaffbewohnerparodie plus ironische(?) Rassismen plus Wanderzirkus.

#spuktober-Filmsichtungen für THE INTERVIEW unterbrochen weil WAXWORKS und BRIDE OF FRANKENSTEIN unterwältigend waren, letzterer sehr. // WAXWORKS hat die zeitgenössischste Prämisse: Clickbait-Schreibertum.

Peter Straubs GHOST STORY ist ein Vorgänger/Ebenbürt zu Stephen King’s IT und JERUSALEMs LOT: alle klassischen Horrorgestalten in the Mix. // NOT OF THIS EARTH ist klassischer Scifihorror, I BURY THE LIVING eher eine Schauergeschichte. Beide haben inszenatorisch 0% Fett. // THE MAN WHO LAUGHS hielt ich die erste Stunde durch, danach bekommt das altbacken Irrungwirrungeske zuviel Gewicht. Der Anfang ist stark.

Soviel dazu. Ich konnte mich auch nicht zusammenreißen und sah als finale Filmreihe des Oktobers die ersten drei MADMAXen sowie (zum x-ten Mal und auch zum Vergleich) das erste Drittel von MAD MAX: FURY ROAD.

Actionkracher-Filmvormittag: MAD MAX von 1979, der superschön durchdesignte Beinahe-Endzeitfilm. Jedes Frame ist vollgepackt mit Kram. // Das Casting ist annähernd perfekt, wobei Max und Frau leider zu normal ausschauen im Vergleich zu den Nebenrollen. So viele ‚Fressen‘. <3 // Zuerst schaute ich MAD MAX leider in der US-Synchronfassung anstatt im australischen Original. Musste also nochmal von vorn beginnen.

Inzwischen habe ich MAD MAX 2 THE ROAD WARRIOR und MAD MAX 3 BEYOND THUNDERDOME geschaut, um zu sehen wo die rechtsliberale Reise hingeht. // MAD MAX 2 ähnelt dabei am ehesten seinen Italoendzeit-Nachmachern, weil die Ölfestung und Kostüme vergleichsweise zusammengeschustert sind. // Check[t] unbedingt auch das ultraviolente Animeripoff FIST OF THE NORTH STAR aus!

BEYOND THUNDERDOME ist wunderschön, wobei das Finale wiederum unterwältigend ist im Vergleich mit der ersten Verfolgungsjagd in FURY ROAD. // Ich liebe das Casting und Set/Design für Bartertown sowie die Sprache und Mythologie des Kinderstammes. Treibsandszene und der Zug eher mau.

Man könnte sich selbst noch nach FURY ROAD darüber streiten, ob die MADMAX-Filmreihe eher linkes oder rechtes Kino ist. Aber es kommt meines Erachtens wie bei den meisten Werken auf die Lesart an. Für mich ist es wie geschrieben eine spätestkapitalistische Alptraumwelt, auf die wir eigentlich nicht zusteuern sollten.

Der logische Abschluss demnach für den 2017er Spuktober: Mad Max streunt durch eine Brachlandschaft, bevölkert von den Geistern unserer Zivilisation.

Captain Walker would have won!